Home
Aktuelle Ausgabe
Inhaltsverzeichnis
Veranstaltungskalender
Messekalender 2015
Vorschau
Leserservice
Abobestellung
Adressänderung
Lesermeinung
Media-Daten
Anzeigen-Dokumentation
Redaktionskonzept
Leserforschung
Leitbild & AGB
Kontakt
Impressum
Das Team
Archiv
Ausgaben
E-Paper

 
 



Die schlagkräftigsten Argumente liefern Katastrophen. Innerhalb weniger Wochen nach dem Fukushima-Gau hat die Schweiz den Ausstieg aus der Kernenergie und eine ehrgeizige Klimapolitik beschlossen. Die «Energiestrategie 2050» hat das Ziel, den Energieverbrauch von 6400 auf 2000 Watt und die CO2-Emissionen von sechs Tonnen auf 1,5 Tonnen je Bewohner zu senken. Gleichzeitig soll der Einsatz erneuerbarer Energien forciert werden. Allein die Stromerzeugung aus Windkraft wünscht der Bundesrat auf 4000 Gigawattstunden zu steigern. Wie die Plattform «energie-aktuell» zeigt, entspricht dies 106 Mal der Produktion des heute grössten Schweizer Windparks auf dem Mont Crosin im Berner Jura. Um das zu erreichen, müssten demnach ab 2015 jährlich drei solcher Windparks gebaut werden.

 

Wie also die Ziele des Energieplans erreicht werden sollen, ist noch nicht wirklich im Detail durchdacht. Auch welche Massnahmen konkret die Versorgungssicherheit gewährleisten sollen und wie komplex intelligente Stromnetze, sogenannte Smart Grids, mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien zu vereinen sind, ist nicht beantwortet. Jedoch gibt es schon jetzt einen Gewinner: die Elektromobilität. Seit einigen Jahren wird die bereits totgesagte Sparte wiederbelebt, und nahezu jeder grosse Hersteller bietet ein Modell mit Elektroantrieb an. Aus gutem Grund: Der Verkehrsbereich ist in der Schweiz der grösste Energiefresser. Hier sind Gedanken über eine postfossile Mobilität nötig und die grösste Hebelwirkung möglich.

 

Hohe Anschaffungskosten, eine überschaubare Verfügbarkeit von Modellen und vor allem fehlende adäquate Netzzugänge dämpfen derzeit noch die Nachfrage. Der Bundesrat hat also zügig die notwendigen Voraussetzungen zu prüfen, um den raschen Aufbau eines Schnellladenetzes für Elektroautos wenigstens entlang der Nationalstrassen zu ermöglichen. Daneben gilt es, Konsumenten und Unternehmen mit Fahrzeugflotte für das Thema zu sensibilisieren. Erwartungsgemäss gesellt sich zu den schier unzähligen Aktions- und Gedenktagen dieser Welt daher nun ein weiterer dazu: Am 16. Juni 2015 findet erstmals der nationale Tag der Elektromobilität – der Swiss E-Day – statt. Bleiben wir gespannt, ob die Elektrifizierung des Automobils dann durchstarten kann.



Michael Drosten

Chefredaktor