Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
KMU-Magazin Blog

Auf den Spuren des Misserfolgs

Michael Sommer

13.04.17
Warum scheitern manche Unternehmen und andere nicht? Die Antwort hängt zumeist von der Qualität des Managements ab.

Misserfolg fällt nicht vom Himmel. Fast immer ist schlechtes Management der Grund für ein Scheitern. Falsches Management ist laut Duden eine Umschreibung für den Begriff Missmanagement. Interessanterweise, als wäre Missmanagement eine Ausnahmeerscheinung, sind umfassendere Definitionen nur schwierig zu finden. Einen detaillierteren Ansatz liefert onpulson.de, demnach unter Missmanagement die funktionale oder ethische Vernachlässigung der Pflichten aufgrund von Unwissenheit, Nachlässigkeit, Unfähigkeit, Vermeidung oder kriminellem Handeln seitens des Managements eines Unternehmens zu verstehen ist.

Die Spurensuche nach den tieferen Ursachen des Missmanagements gerade bei mittelständischen Unternehmen führt schnell zu einem Ergebnis: Zu schnelles Wachstum stellt demzufolge eine erhebliche, womöglich sogar die grösste Gefahr dar. Denn wenn die Strukturen dahinter nicht mitwachsen, wird es zum unkalkulierbaren Risiko. Gefordert sind unternehmerische Disziplin, straffes Controlling, eine gute Planung und langfristige Markenstrategien. Bedachtes Handeln beim Ausbau des Produktportfolios wie auch bei einer Vertriebsexpansion ist einem übereilten Aktionismus vorzuziehen. Erstaunlich, dass trotz der bekannten Grundlagentheorie der praktische Umgang mit Wachstum oftmals fehlerhaft ist.

Eine besondere Anfälligkeit scheint es dort zu geben, wo Erfindergeist und unternehmerisches Wirken in einer Person vereint sind. Schon vor rund 100 Jahren wollte der Nationalökonom Joseph Schumpeter zwischen der Invention, der Erfindung, und der Innovation, also der Durchsetzung, unterschieden wissen. Seine Überzeugung: «Die Funktion des Erfinders oder überhaupt Technikers und die des Unternehmers fallen nicht zusammen. Der Unternehmer kann auch Erfinder sein und umgekehrt, aber grundsätzlich nur zufälligerweise.» Tatsächlich hält die Vergangenheit einige Beispiele für fehlerhaftes Management bereit. Und manchmal lohnt ein Blick zurück, um gut nach vorn zu kommen. Soll heissen: Man kann nicht nur zielgerichtet von den Besten lernen, sondern auch von den Fehlern der weniger Erfolgreichen.