Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager

André Egli (Autor)

Partner sowie Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Treuhand und Vorsorge

André Egli, zugelassener Revisionsexperte und dipl. Treuhandexperte, ist Partner sowie Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Treuhand sowie Leiter Vorsorge bei der Balmer-Etienne AG.

Die Dienstleistungsangebote von Balmer-Etienne sind in vier Geschäftsfelder gefasst: Wirtschaftsprüfung, Treuhand, Steuern / Recht sowie Wirtschaftsberatung. Das Beratungsunternehmen hat Standorte in Zürich, Luzern und Stans.

Publizierte Artikel

  • Elektronische Archivierung

    Herausforderungen für die digitale Ablage

    22.08.19 (Ganztägig)

    Im Zeitalter der Digitalisierung ist es zwingend, dass die Archivierung von Daten und Belegen papierlos erfolgt. Mit dem Schritt in die papierlose Zukunft lassen sich Effizienzsteigerungen und somit Kosteneinsparungen erzielen. Damit eine elektronische Archivierung aber gesetzeskonform erfolgt, sind einige Herausforderungen zu meistern. Artikel lesen

  • Digitale Reife Schweizer KMU

    Die relevanten Bereiche der digitalen Transformation

    27.06.19 (Ganztägig)

    Was genau bedeuten die Begriffe «digitale Transformation» und «Digitalisierung» im Grundsatz, und wie weit sind Schweizer KMU-Betriebe diesbezüglich fortgeschritten? Die Ergebnisse einer Umfrage geben Antwort; die Autoren beschreiben die grössten Herausforderungen und leiten ein Reifegradmodell zur digitalen Transformation ab.Artikel lesen

  • Vorsorge

    1e-Vorsorgepläne als Ergänzung zur Basisvorsorge

    21.12.17 - 03:00

    1e-Vorsorgepläne sind überobligatorische Vorsorgelösungen für versicherte Löhne ab 126 900 bis maximal 846 000 Franken. Arbeitgeber und deren Versicherte haben damit die Möglichkeit, in der 2. Säule ihre Salärbestandteile in individuellen Anlagestrategien anzulegen. Am 1. Oktober 2017 ist dazu eine Gesetzesänderung in Kraft getreten.Artikel lesen

  • BVG-Ausschreibung

    Prämien sparen im Vorsorgebereich

    01.04.13 - 08:00

    Viele Unternehmen haben ihre Vorsorgesituation seit Längerem nicht mehr neu beurteilt. Oftmals stellt sich dies als Fehler heraus, denn hier lassen sich unter Umständen beträchtliche Prämien einsparen. Voraussetzung dafür ist ein systematisches Vorgehen. Es sind aber nicht nur die Kosten massgebend, es müssen weitere Kriterien mitberücksichtigt werden.Artikel lesen

  • Nachfolgeregelung

    Vorsorgeplanung als Bestandteil der Nachfolgeregelung

    01.11.12 - 08:00

    Die Nachfolgeregelung in einem Unternehmen ist in der Regel ein sehr emotionaler Prozess. Es geht dabei vielfach um die Loslösung und den Verkauf eines Lebenswerks, verbunden mit einer Neuorientierung oder Aufgabe der Erwerbstätigkeit. Es empfiehlt sich, diesen Prozess käufer- wie auch verkäuferseitig frühzeitig auch aus vorsorge- und steuerrechtlicher Optik zu planen. Dabei sind die Anforderungen völlig unterschiedlich.Artikel lesen