Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Strategie & Management
Gender und Diversity

Strategieprozesse wirksam gestalten

Monika Grosser (Autor), Daniela Greiffendorf (Autor)

01.01.15 - 16:00

Unternehmerischer Erfolg basiert auf einer durchdachten Strategie, die mit kraftvoller Führung und klaren Wertevorstellungen zur richtigen Zeit umgesetzt wird. Welche Parameter dazu notwendig sind, skizziert dieser Beitrag.

Tabs

Seite 4

Am Ende jeder Strategieentwicklung stehen die Ziele, Mittel und Massnahmen. Der Zielplan enthält folgende Elemente:

  • die Hauptstossrichtungen in den Markt (was werden wir tun?)
  • die Prämissen über die Ausgangslage und Herausforderungen
  • die Eckwerte für die nächsten drei bis fünf und sieben Jahre in Bezug auf die sechs Schlüsselgrössen
  • die Positionierung in Bezug auf Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolitik, Kommunikationspolitik
  • die Priorisierung der Schwerpunkte und Beschreibung der integrierten Rollen

Der Mittelbedarf sollte definiert sein in den Bereichen

  • Personal
  • Investitionen
  • Marketing

Der Massnahmenplan sagt klar aus, wer was bis wann zu tun haben wird. Dies mündet in das sogenannte Management by Objectives, dem Führen durch Zielvereinbarung. So aufgestellt steht ein umfassendes Strategiepapier, das die Basis für den Auf- beziehungsweise den Umbau Ihrer Organisation darstellt sowie als Blaupause (Vorlage) für die regelmässige Strategieüberprüfung dient. Sie ist Dreh- und Angelpunkt für Top-Management-Kommunikation und Berichtswesen sowie für die Steuerung und Kontrolle der operativen Einheiten.

Der Organisationsaufbau

Ist die Strategie erst einmal klar, die Blaupause erstellt, ergibt sich der Organisationsaufbau fast wie von selbst. Die Funktionen sind beschrieben, auch die Rollen (Stellen), die benötigt werden sowie deren Beschreibung und Zielsetzung. Zunächst wird wieder die übergeordnete Masterstruktur der Unternehmensebene gestaltet, dann wird sie auf die Geschäftsfeldebenen heruntergebrochen. Dabei empfehlen wir, auf Basis des Strategieprozesses nachfolgende sechs Kernfunktionen abzudecken, um Steuerung und Kontrolle zu erleichtern. Durch das Zusammenspiel wird die Selbstregulierung des Systems möglich (nach Stafford Beer, Viable System Model). Die sechs Kernfunktionen im Unternehmen sind:

Normatives Management

Funktion: Werte, Regeln, Grundlagen, Zweck beschliessen, Rahmenbedingungen gestalten, Unternehmensaufsicht.

Strategisches Management in der Aussen- und Zukunftssicht (Outside & Then)

Funktion: Erkennen und interpretieren von Zukunftsbedingungen, Aufbau zukünftiger Erfolgspotenziale, Reflektion des Gesamtsystems in seiner Umwelt, strategische Planung.

Auditierung – Qualitäts-management

Funktion: Beobachtung der Geschäfts­felder in ihrer Zweckerfüllung, direkte Überprüfung der Umsetzung von Entscheidungen, der Einhaltung der Qualitätsmassstäbe, Controlling, strategische Planung und Zielsetzung.

Porträt

Monika Grosser (Autor)

Unternehmerin, Beraterin

Monika Grosser ist Partnerin bei der Crinera GmbH. Sie entwickelt seit mehr als 20 Jahren Wachstumsstrategien und treibt Innovations- und Wachstumsprozesse in Unternehmen vorwärts. Als Sparringspartnerin begleitet sie zudem Unternehmerpersönlichkeiten mit der Optik von aussen bei ihren täglichen Herausforderungen.

Daniela Greiffendorf (Autor)

Unternehmerin, Coach

Daniela Greiffendorf ist unabhängige Managerin mit langjähriger internationaler Erfahrung in der Maschinenbau-Industrie. Sie begleitet Unternehmen und Führungskräfte auf ihrem Weg zum Erfolg. Ihr Herzensthema ist die Entwicklung und Förderung von Führungsfrauen.