Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Recht
GmbH-Recht

Fallstricke bei der Geschäftsführung und Vertretung

Reto Berthel (Autor)

01.11.11 - 10:15

Bei GmbH-Einpersonengesellschaften kann der Eintrag ins Handelsregister nur mit dem gesetzlich vorgeschriebenen Statuteninhalt (OR 776) problematisch sein. Wegen der Selbstorganschaft können bei Zwei- oder Mehrpersonengesellschaften bei der Geschäftsführung und Vertretung unangenehme Komplikatio­nen eintreten.

Tabs

Seite 4

Das Fazit

Fehlt eine Vorsitz-Regelung mit mehreren Geschäftsführern, müssen die Anmeldungsbelege für die Handelsregistereintragung entsprechend ergänzt werden, was eine Verzögerung der Registrierung zur Folge haben kann. Enthalten die Statuten keinen Verzicht, kommt dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Stichentscheid zu bei der Beschlussfassung durch eine Mehrzahl von Geschäftsführern. Ob dies erwünscht ist, hängt von der betroffenen GmbH ab.

Wird die gesetzliche Wohnsitzregelung verletzt, führt dies zur Abweisung der Handelsregisteranmeldung durch das zuständige Handelsregisteramt. Bei nicht die Geschäftsführer betreffenden Problemen können diese Direktoren, Prokuristen, Handlungsbevollmächtigte und Personen mit faktischer Organfunktion jederzeit in ihrer Funktion einstellen. Beim Konzept der Selbstorganschaft ist jedoch eine Abberufung nur auf dem Weg einer statutarischen Neuregelung der Geschäftsführung möglich. Dies gilt auch für den Entzug der dispositiven Einzelvertretungsbefugnis.

Ein Geschäftsführer kann bei der Selbstorganschaft nicht einseitig zurücktreten. Er ist darauf angewiesen, dass der andere bzw. alle anderen Gesellschafter ihn aus seiner Pflicht entlassen. Wird ihm dies verweigert, kann er seinen/seine Stammanteil/e abtreten, auf Austritt oder auf Auflösung der Gesellschaft klagen. Die Abtretung von Stammanteilen könnte sich als schwierig erweisen. Gerichtsverfahren erfordern Zeit, kosten Geld und verhindern ein rasches und effizientes Vorgehen.

Das gilt auch bezüglich der Sicherheitsklausel für Problemfälle, die das Vorliegen wichtiger Gründe erfordern, damit ein Gesellschafter beim Gericht beantragen kann, einem Geschäftsführer die Geschäftsführungs- und Vertretungsbefugnis zu entziehen oder zu beschränken. Es lohnt sich daher, bei der Gründung einer GmbH die Geschäftsführung und Vertretung aufgrund der gesellschaftsspezifischen Situation zu regeln, um so gegebenenfalls später auftretenden Schwierigkeiten vorzubeugen.

Porträt

Reto Berthel (Autor)

Rechtskonsulent/Handelsregisterführer a.D.

Reto Berthel ist Rechtskonsulent/Handelsregisterführer a.D. bei Kaufmann Rüedi Rechtsanwälte AG.