Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Forschung & Entwicklung
Nachhaltige Unternehmensentwicklung (Teil 2 von 3)

Nachhaltigkeit im Human Resources Management (HRM)

Prof. Dr. Sibylle Olbert-Bock (Autor), Prof. Dr. Petra Kugler (Autor)

01.07.12 - 16:30

Um den Stand der Diskussion und der Umsetzung von Nachhaltigkeit in Schweizer Unternehmen festzustellen, wurden von der FHS St. Gallen in 2011 zwei Studien durchgeführt. Im aktuellen Beitrag werden Ergebnisse aus der zweiten Studie mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit im Human Resources Management (HRM) vorgestellt.

Tabs

Seite 4

Evaluierung

Eine weitere Zielsetzung der Studien lag darin, Indikatoren und Kennzahlen für die Bewertung von Nachhaltigkeit im HRM zusammenzutragen, anhand derer sich das tatsächliche Ausmass einer nachhaltigen Gestaltung der Massnahmen bewerten lässt. Die befragten Unternehmen nutzen vorwiegend quantitative Key Performance Indicators (KPI) wie Fluk­tuationsraten, Krankheitstage und Fehlerquoten. Qualitative KPI werden hin­gegen nicht zur Bewertung von Nachhaltigkeit beigezogen. Nach Aussagen der Personalverantwortlichen beschränkt sich die qualitative Messung von Nachhaltigkeit im HRM vorwiegend auf ein «Bauchgefühl».

Welche Kriterien im Unternehmen allgemein genutzt werden, und wie geeignet sie für die Bewertung des Nachhaltigkeitsengagements erscheinen, zeigt nebenstehendes Bild (Abb. 7).

Ergänzende Nennungen beziehen sich auf die Auswertung von Austrittsgesprächen, das Vorhandensein eines Innovationsmanagements oder die persönliche Entwicklung der Mitarbeiter. Da vorrangig die Kriterien geeignet erscheinen, die auch tatsächlich genutzt werden, und die zu den «klassischen» Indikatoren und Kennzahlen des Personalmanagements zählen, bestätigt sich hier erneut der Eindruck, dass eine tief greifende, unternehmensspezifische Beschäftigung mit Nachhaltigkeit in vielen Fällen noch aussteht. Zu erwarten ist dann z.B. eine stärkere Berücksichtigung der Aussenperspektive, die nur vereinzelt, etwa in Form von der Teilnahme an Arbeitgeber-Awards oder durch die Geschwindigkeit in der Rekrutierung aufgegriffen wird.

Porträt

Prof. Dr. Sibylle Olbert-Bock (Autor)

Dozentin, stellvertretende Institutsleiterin, Leiterin Kompetenzzentrum

Sibylle Olbert-Bock leitet das Kompetenzzentrum Leadership und Personalmanagement am Institut für Qualitätsmanagement und Angewandte Betriebswirtschaftslehre an der FHS St. Gallen.

Prof. Dr. Petra Kugler (Autor)

Professorin

Prof. Dr. Petra Kugler ist Professorin am Kompetenzzentrum für Strategie und Management am Institut für Unternehmensführung der FHS St. Gallen (IFU-FHS). Sie beschäftigt sich mit innovativen Strategie- und Managementansätzen und der Frage, wie Unternehmen auch in einer sich schnell verändernden Welt nachhaltige Wettbewerbsvorteile erzielen können. Die Beitragsserie «Digitale Veränderungen» wurde im Rahmen des internationalen, interdisziplinären und angewandten Forschungsprojektes «Digitalisierungsnavigator Digi Nav» im Rahmen des IBH-Labs «KMU digital» verfasst. Das Projekt IBH-Lab «KMU digital Digitalisierungsnavigator» wird aus Mitteln des Interreg-Programms «Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein», dessen Mittel vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Schweizer Bund zur Verfügung gestellt werden, gefördert.

Serie

Die Teile der Serie «Nachhaltige Unternehmensentwicklung (von Prof. Dr. Sibylle Obert-Bock)» erscheinen wie folgt: