Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Interviews
Interview mit Philipp Wyser

«Der Schweizer Standortvorteil sind die gut ausgebildeten Leute»

Philipp Wyser

26.04.18 - 03:15

Philipp Wyser, CEO der Wyon AG, spricht über die Entwicklung eines Garagen-Start-ups zum Weltmarktführer, Mitarbeiterentwicklung über den zweiten Bildungsweg und über die Vorteile der Teilzeitarbeit.

Tabs

Seite 4

Wie steht es um Teilzeitarbeit für Eltern?

Wir haben viele Mütter, die einige Jahre bei uns arbeiten und dann eine Familie gründen. Diese erhalten nach der Kinderpause eine Teilzeitstelle bei uns. Die Einarbeitungszeit ist dann kürzer als bei neuen Angestellten, weil sie den Betrieb schon kennen und wir sie. Gerade weil wir so spezifisch im Batteriebereich tätig sind, ist das für uns vorteilhaft. Auch Väter nutzen diese Möglichkeit, ich selber habe eine 90-Prozent-Stelle, damit ich mich um meine Kinder kümmern kann.

Wie sollte sich Ihrer Ansicht nach die Schweiz zur Europäischen Union stellen?

Ich bin prinzipiell gegen einen Beitritt zur EU. Die ganze Zentralisierung hilft nicht wirklich weiter, ich bin allgemein gegen zentralistisches Denken. Jedoch finde ich es sehr wichtig, dass die einzelnen europäischen Länder zusammenarbeiten und somit insgesamt stärker werden. Daran muss sich die Schweiz auch beteiligen, denn die Schweizer Industrie ist stark abhängig von Europa. Die bilateralen Verträge sind vielleicht nicht die beste Lösung, aber wir können auch nicht allen Forderungen der EU-Politiker nachgeben.

Wie haben Sie den Frankenschock erlebt?

Den haben wir gespürt, wir sind ja prinzipiell schon teurer als andere Anbieter. So wurden unsere Produkte in den Euro-Staaten noch 20 Prozent teurer. Wir mussten Wege finden, unsere Produktivität zu erhöhen, um weiterhin attraktiv zu bleiben. Die starke Kundenbindung hat uns sicher auch geholfen, diese schwierige Zeit zu überbrücken.

Sind Sie der Meinung, dass sich Unternehmer in der Politik engagieren sollten?

Theoretisch finde ich es wichtig, wenn Wirtschaftsleute die Interessen der Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer auf der Polit-Bühne vertreten. Doch leider fehlt vielen Unternehmern die Zeit dazu. Mein Vater war in der Appenzeller Regierung und hat sich politisch sehr stark engagiert. Dadurch habe ich gesehen, wie viel Aufwand dazu nötig ist.

Die Wyon AG hat die Auszeichnung «Entrepreneur Of The Year» 2017 und andere Preise erhalten. Was bedeutet das für Sie und Ihre Mitarbeitenden?

Solche Auszeichnungen sind nur möglich, wenn wir als Team erfolgreich funktionieren. Deswegen betrachten wir sie als Anerkennung für alle unsere Mitarbeiter, welche Tag für Tag mit guter Leistung und grosser Motivation mithelfen, dass die Wyon erfolgreich ist.

Zum Schluss noch eine Frage zur Zukunft. Ist es geplant, dass das Unternehmen auch in der nächsten Generation in der Familie bleibt?

Natürlich wäre das schön. Wir haben das auch schon öfters diskutiert. Wenn jemand aus der nächsten Generation die Fähigkeiten hat, das Unternehmen zu führen, stehen alle Türen offen. Sollte dies aber nicht der Fall sein, so werden wir eine andere Lösung finden müssen, um die Nachhaltigkeit des Unternehmens zu sichern. Das Wichtigste ist, dass fähige Personen das Unternehmen operativ führen, und diese sollten auch Mehrheitsaktionäre sein. Somit ist gewährleistet, dass alles nötige Geld im Unternehmen bleibt, und die nachhaltige und erfolgreiche Weiterentwicklung der Unternehmung sichergestellt ist.

Porträt

Philipp Wyser

CEO

Philipp Wyser, Chemiker FHBB HTL, ist Chief Executive Officer der Wyon AG. Diese wurde 1999 durch Paul Wyser, seiner Frau Marie-Theres und den beiden Söhnen Philipp und Maurus gegründet. Philipp Wyser war vorher als Gruppenleiter bei der Firma Bachem Holding tätig. Bei Wyon arbeitete er zunächst eng mit seinem Vater und Bruder zusammen. Er übernahm im Januar 2018 die Geschäftsleitung der Wyon AG, zusam­men mit seinem Cousin Peter Wyser (Business Development) und Marcel Inauen (Head of Development). Die Wyon AG ist heute der Weltmarktführer für Klein-Akkus, die für medizinische Geräte verwendet werden. Die Lithium-Ion-Batterien aus Appenzell-Steinegg kommen unter anderem in Hörgeräten zum Einsatz.